5. April 2017

Beschluss zur Gasteig-Sanierung

„Ein historischer Tag für die Kultur“

Gasteig-Chef Max Wagner freut sich über den Beschluss des Münchner Stadtrats, die Sanierung von Europas größtem Kulturzentrum voranzutreiben

In seiner heutigen Vollversammlung hat der Münchner Stadtrat mit überwältigender Mehrheit grünes Licht für die weiteren Planungen zur Sanierung des Gasteig gegeben. Die Gasteig München GmbH wird beauftragt, einen Architektenwettbewerb mit anschließender Vorplanung der Sanierung in die Wege zu leiten. Gleichzeitig sollen Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner und sein Team in Verhandlungen treten über mögliche Interims-Spielorte während der Sanierungsarbeiten. Dafür wurden Mittel in Höhe von rund 14 Millionen Euro bereitgestellt.

„Der neue Gasteig kommt!“, sagt Gasteig-Chef Max Wagner. „Das ist ein historischer Tag für Kultur und Bildung in München. Und schon morgen geht die Arbeit mit Volldampf weiter. Gemeinsam mit allen hier im Gasteig – Münchner Philharmonikern, Stadtbibliothek, Volkshochschule, Musikhochschule, Kulturreferat und privaten Veranstaltern – werde ich mit aller Kraft darauf hinarbeiten, ein modernes Kulturzentrum für die kommenden Jahrzehnte zu schaffen. Darauf freue ich mich schon sehr.“

Die Sanierung des Gasteig, für die 410 bis 450 Millionen Euro veranschlagt werden, beinhaltet Maßnahmen wie die akustische Optimierung der Philharmonie, einen Umbau des Carl-Orff-Saals, einen Aussichtspunkt mit Restaurant auf dem Dach der Philharmonie sowie optimierte Räumlichkeiten für alle im Gasteig ansässigen Institute.

Die Sanierungsarbeiten sollen frühestens im Herbst 2020 beginnen. „Bis dahin müssen unsere Besucherinnen und Besucher aber keinerlei Beeinträchtigungen befürchten. Bevor die Bagger anrücken, vergeht noch einige Zeit“, sagt Wagner.


Weitere News